04121 - 2779 332

5 Wege, um eine 30-minütige Präsentation zu meistern

Die „Ich habe einen Traum“-Rede von Dr. Martin Luther King Jr. ist eine der berühmtesten Reden in der Geschichte der USA. Diese Botschaft brauchen wir 2020 noch genauso wie 1963, als sie überbracht wurde. Aber wenn du raten müsstest, wie lang diese berühmte Rede war, die vor etwa 250.000 Menschen gehalten wurde, was würdest du raten?

17 Minuten. Diese unglaubliche Rede dauerte weniger als 20 Minuten. Die meisten heutigen TED-Talks (bei einer TEDx-Veranstaltung werden aufgezeichnete Reden und Live-Redner/innen kombiniert, um eine Grundlage für ausführliche Diskussionen zu schaffen) dauern zwischen 10 und 18 Minuten. Was ist das Geheimnis?

Obwohl es keine richtige Länge oder Struktur gibt, gibt es bestimmte Strategien, die große Redner/innen anwenden. Da die meisten Präsentationen etwa 30 Minuten dauern, haben wir 5 Strategien entwickelt, um deine typische 30-minütige Präsentation zu planen. Sie reichen von 3 bis 7 Segmenten. Segmente sind Einheiten der Aufmerksamkeit für das Publikum. Mit jedem Segment gibst du deinem Publikum die Chance, sich neu zu orientieren und zu konzentrieren.

Option 1: 3 Segmente

  • 5-minütige Einführung
  • Körper 20 Minuten
  • 5-minütiges Outro

Diese Option ist wohl das bekannteste Format: eine Einleitung, ein Hauptteil und ein Outro oder Schluss. Du wirst feststellen, dass keiner der Abschnitte in unseren Plänen länger als 20 Minuten ist. Dafür gibt es einen Grund. Untersuchungen haben gezeigt, dass die meisten Menschen etwa 18 Minuten lang zuhören können, bevor sie abschalten. Tatsächlich erlaubt die TED-Organisation niemandem (egal wie berühmt), länger als 18 Minuten zu sprechen. Andere sagen, dass du ruhig 20 Minuten lang über etwas reden kannst, aber nicht länger. Nach 20 Minuten brauchen die Zuhörerinnen und Zuhörer eine Abwechslung, eine Überleitung oder etwas anderes, um ihre Aufmerksamkeitsspanne zu erhöhen.

Option 2: 4 Segmente

  • 5-minütige Einführung
  • Körper 15 Minuten
  • 5-minütiges Outro
  • 10-minütige Diskussion

Bei dieser Option wird ein Drittel der gesamten Präsentationszeit für die direkte Einbeziehung des Publikums verwendet. Die Präsentation wird auf ein kurzes Intro, eine 15-minütige Botschaft und ein kurzes Fazit komprimiert, bevor 10 Minuten für die Einbeziehung des Publikums zur Verfügung stehen. Wie du die 10-minütige Diskussionszeit gestaltest, bleibt dir überlassen. Du könntest diese Zeit für eine traditionelle Frage- und Antwortrunde nutzen, in der du das Wort für Fragen eröffnest. Du könntest die 10 Minuten aber auch nutzen, um die Zuhörer/innen in Kleingruppen über den Inhalt der Präsentation diskutieren zu lassen.

Option 3: 5 Abschnitte

  • 5-Minuten Einleitung
  • 10-Minuten Punkt 1
  • 3-Minuten-Übergang
  • 10-Minuten Punkt 2
  • 5-Minuten-Outro

Diese Option eignet sich gut, wenn du deinem Publikum zwei wichtige Punkte vermitteln willst. Tappe nicht in die Falle, dass jede Präsentation 3 Hauptpunkte haben muss. Das tut es nicht. Dieser Glaube stammt wahrscheinlich noch aus der Zeit, als wir das 5-Paragraphen-Aufsatzformat lernten, um eine klare Botschaft zu entwickeln. Wenn du dieses Format verwendest, achte besonders auf den 3-Minuten-Übergang, vor allem wenn die Punkte 1 und 2 schwer oder schwierig zu verarbeiten sind. Diese kleine „Denkpause“ gibt deinen Zuhörern die Möglichkeit, zu verschnaufen, bevor sie sich wieder den ernsteren Inhalten widmen.

Option 4: 6 Segmente

  • 2-Minuten-Intro
  • 8-Minuten Punkt 1
  • 5-Minuten Gruppendiskussion
  • 2-Minuten-Übergang
  • 8-Minuten Punkt 2
  • 5-Minuten Gruppendiskussion

Diese Option besteht aus 6 Segmenten und eignet sich gut, wenn du lieber kurze Präsentationen mit anschließenden Gruppengesprächen halten möchtest. Bei dieser Option verlangst du von den Zuhörern nicht, dass sie dir länger als 10 Minuten am Stück zuhören. Und durch die häufigen Übergänge zwischen den Abschnitten ist es einfacher, die Zuhörer/innen bei der Stange zu halten, als bei einer Präsentation, bei der du die ganzen 30 Minuten redest.

Option 5: 7 Segmente

  • 2-minütige Einführung
  • Punkt 1 von 8 Minuten
  • 1 Minute Übergang
  • 8-minütiges Segment 2
  • 1-minütiger Übergang
  • Punkt 3 von 8 Minuten
  • 2-Minuten-Outro

Diese Option eignet sich am besten für dich, wenn du 3 Punkte abdecken musst. Der Hauptinhalt wird in drei 8-minütige Abschnitte unterteilt, zwischen denen jeweils Übergänge eingefügt werden. Es ist wichtig, dass sich diese Übergänge vom Inhalt deiner Punkte unterscheiden. Sie müssen herausstechen und sich wie eine Pause anfühlen. Du könntest diese Übergänge nutzen, um deine Zuhörer/innen zum Lachen zu bringen, sie zum Handheben aufzufordern oder Präsentationsmedien wie kurze Videoclips zu verwenden, um ihnen eine Pause vom Zuhören zu geben. Die Präsentation wird eintönig, wenn dein Publikum nicht alle 7 verschiedenen Abschnitte erkennt und spürt.

Du kannst sie als Vorlagen verwenden und sie entsprechend an die Bedürfnisse deines Präsentationskontextes und deines Publikums anpassen. Achte nur darauf, dass du die Dinge so aufteilst, dass du deine Zuhörer nicht mehr als 20 Minuten am Stück mit einer Sache beschäftigen musst.

Facebook
XING
Twitter
LinkedIn
Pinterest

Weitere Beiträge

Wordpress 6 Reaktion
Webdesign
Thomas

Was ist neu in WordPress 6.0?

Die neu Version WordPress 6.0 wurde veröffentlicht. Die Version wurde nach dem mit einem Grammy ausgezeichneten Latin-Jazz- und afro-kubanischen Jazz-Musiker Arturo O’Farrill benannt, der eine

Weiterlesen »

Weitere Beiträge

Responsives Webdesign

Die Definition von Responsivem Webdesign und die Notwendigkeit in Zeiten von PC, Tablet und Smartphone Was ist Responsive Webdesign? Responsive Design ist vom Grundsatz her

Weiterlesen »
Wordpress 6 Reaktion

Was ist neu in WordPress 6.0?

Die neu Version WordPress 6.0 wurde veröffentlicht. Die Version wurde nach dem mit einem Grammy ausgezeichneten Latin-Jazz- und afro-kubanischen Jazz-Musiker Arturo O’Farrill benannt, der eine

Weiterlesen »
SEO - Suchmaschinenoptimierung - About us

Meine Dienstleistungen als Webdesigner

Heutzutage, in einem zunehmend digitalen Zeitalter, kann fast kein fortschrittliches Unternehmen darauf verzichten, die Onlinepräsenz seiner Dienstleistungen und seiner Produkte auszubauen. Das Unternehmen neu-protec Webdesign

Weiterlesen »

Was sind erweiterte Zahlungsoptionen

Online Zahlungsoptionen lassen sich in zwei Gruppen aufteilen.

  1. Gruppe: Dies sind Zahlungsoptionen, wie Kreditkartenzahlung, SEPA Lastschrift oder SOFORT. Für diese Zahlungsoptionen ist ein sogenannter online Bezahldienst, der zwischen Ihnen und Ihren Kunden die Zahlungen vermittelt.
  2. Gruppe: Dies sind Zahlungsoptionen, wie Überweisung, Zahlung bei Abholung oder Vorkasse. Diese Zahlungsoptionen erfordern keinen online Bezahldienst.